Wir über uns...

So hat alles begonnen...
 
Mitte der achziger Jahre begannen Robert Willkomm und Theo Welter alte Bulldogs und Traktoren zu sammeln und zu restaurieren. Mit einem Fendt Dieselross und einem 16er Lanz Volldiesel fing die Sammelleidenschaft an.
 
1988 organisierte man das "1. Internationale Treffen für historische Ackerschlepper" in Kreuzweiler, einem kleinen Dorf nahe der luxemburgischen und französischen Grenze im Dreiländereck. Es wurde ein voller Erfolg und man beschloss die Veranstaltung alle 3 Jahre zu wiederholen.
 
Inzwischen wurde unter dem Vorsitz von Robert Willkomm der Verein "Lanz-Bulldog-Freunde Kreuzweiler e.V." gegründet. Man knüpfte viele Kontakte zu deutschen, französischen , belgischen und luxemburgischen Bulldogfreunden.
Die Sammellleidenschaft wurde immer grösser und man konnte so manchen in Vergessenheit geratenen Traktor, der seinen "Dornröschenschlaf" in einem Schuppen oder in einer Scheune hielt, erwerben.
 
Als Krönung der Sammlung kam 1991 ein 55er Eilbulldog hinzu der über 40 Jahre lang in einem Schuppen gestanden hatte. Diese ehemalige Zugmaschine der Wehrmacht war einst im Bereich des Orscholzriegels an der Westfront im Einsatz.
 
Auch seltene Landmaschinen wurden in die Sammlung integriert. Als nun der Platz in den beiden angemieteten Scheunen nicht mehr ausreichte, sah sich Robert Willkomm nach einer grossen Blechhalle um, die er auf seinem Grundstück unmittelbar hinter dem Wohnhaus errichten wollte. Theo Welter war von dieser Idee nicht begeistert und schlug vor, eine Halle in Blockhausbauweise zu errichten.
Aus diesem Vorschlag entstand dann 1994 in mehr als 3000 Arbeitsstunden das bekannte "Bulldogmuseum Kreuzweiler" mit einer Ausstellungsfläche von über 4000 Quatradmetern.
 
Es folgten weitere Bulldogtreffen und die "Lanz-Bulldog-Freunde Kreuzweiler e.V." wurden bis weit über das Dreiländereck hinaus bekannt und zu einem festen Bestandteil der Schlepper- / Bulldogszene Deutschlands und der angrenzenden Länder.
 
Bis Ende 2011 führte Robert Willkomm über 25 Jahre die "Lanz-Bulldog-Freunde Kreuzweiler e.V." als Vorstand - wie man weiss mit Erfolg und unbeschreiblichem Engagement.
Um sich zukünftig mehr auf sein Lebenswerk, das "Bulldogmuseum Kreuzweiler", konzentrieren zu können, gab Robert Willkomm dann im Dezember 2011 auf eigenen Wunsch das Amt des 1.Vorsitzenden ab nachdem relativ schnell ein geeigneter Nachfolger gefunden wurde.
Sascha Wagner, ein junger Bulldogfan und ebenfalls Ur-Kreuzweilerer, wurde übergangslos in das Amt des 1.Vorsitzenden gewählt und treibt den Verein nach über 25jähriger Beständigkeit in enger Zusammenarbeit mit Robert Willkomm weiter voran.
 
Die Mitgliederzahl steigt stetig an und es wird nach der internen Umstrukturierung zukünftig verstärkt und präsent, mit viel Elan und Geblubber einiges zu sehen / erleben sein mit den LANZ-BULLDOG-FREUNDEN KREUZWEILER e.V. !